Video Kurs Buchhaltung lernen

Buchhaltung lernen - Lektion 10: Sonstige Buchungen

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen


Inhalt:


 

Lernziele

  • Darlehensaufnahme und Tilgung werden auf Bestandskonten gebucht (= erfolgsneutrale Bilanzverlängerung bzw. -verkürzung)
  • Zinsen sind erfolgswirksam zu buchen
  • Steuern sind je nach Steuerart entweder sofort erfolgswirksamer Aufwand oder zu aktivieren
  • Anzahlungen vor Leistung sind aktivierung- bzw. passivierungspflichtig

Top Lektion 10: Sonstige Buchungen


Video

Weitere Videos

Top Lektion 10: Sonstige Buchungen


Darlehen und Zinsen

  • Aufnahme eines Darlehens (Bilanzverlängerung)
    • Zunahme der liquiden Mittel (Zunahme der Aktivseite)
    • Zunahme der Verbindlichkeiten (Zunahme der Passivseite)
  • Darlehenstilgung (Bilanzverkürzung)
    • Abnahme der liquiden Mittel (Abnahme der Aktivseite)
    • Abnahme der Verbindlichkeiten (Abnahme der Passivseite)
  • Zinszahlung für erhaltenes Darlehen
    • Abnahme der liquiden Mittel
    • = erfolgswirksamer Zinsaufwand
  • Gewährung eines Darlehens (Aktivtausch)
    • Abnahme der liquiden Mittel (Abnahme der Aktivseite)
    • Zunahme des Anlagevermögens (Laufzeit > 1) bzw. Umlaufvermögens (Laufzeit < 1 Jahr)(Zunahme der Aktivseite)
  • Tilgung eines gewährten Darlehens (Aktivtausch)
    • Zunahme der liquiden Mittel (Zunahme der Aktivseite)
    • Abnahme des Anlage- bzw. Umlaufvermögens (Abnahme der Aktivseite)
  • Zinszahlung für gewährtes Darlehen
    • Zunahme der liquiden Mittel
    • = erfolgswirksamer Zinsertrag

 

Buchung bei Darlehensaufnahme:

Bank10.000,- an Verbindlichkeiten gegenüber10.000,-
  Kreditinstituten

Zinszahlung (5% p.a., quartalsweise Abrechnung):

Zinsaufwand125,- an Bank125,-

Tilgung (10% Tilgung):

Verbindlichkeiten gegenüber1.000,- an Bank1.000,-
Kreditinstituten  

Top Lektion 10: Sonstige Buchungen


Steuern

Steuern nach § 3 AO: "Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlichrechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft"

  • Besteuerungsgrundlage:
    • Ertragsteuer: Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer
    • Substanzsteuer: Grundsteuer, Kfz-Steuer, Erbschaftsteuer
    • Konsumsteuer: Umsatzsteuer
    • Verbrauchsteuer: Tabaksteuer, Benzinsteuer, Kaffeesteuer
  • Buchung:
    • Privatsteuer: Privatkonten, da nicht betrieblich veranlasst
    • Indirekte Steuern: wie z.B. Umsatzsteuer sind i.d.R. Durchlaufposten, da sie juristisch keine wirtschaftliche Belastung für das Unternehmen darstellen. Der Konsument zahlt die Steuer und das Unternehmen behält sie ein und führt sie ab.
    • Betriebliche Steuern: Aufwand oder als Anschaffungsnebenkosten zu aktivieren

Top Lektion 10: Sonstige Buchungen


Anzahlungen

  • Verwendung
    • größere Aufträge oder/ und langfristige Fertigung
    • Auftraggeber zweifelhafter Kreditwürdigkeit
  • Geleistete Anzahlung
    • = aktivierungspflichtige Forderung
    • bei Lieferung Umbuchung auf Vermögensgegenstand
  • Erhaltene Anzahlung
    • passivierungspflichtige Verbindlichkeit
    • erst nach Lieferung und Leistung Umbuchung in die Umsatzerlöse (Realisationsprinzip nach § 252 Nr. 4)

Geleistete Anzahlung auf eine Maschine (10%)

Geleistete Anzahlungen auf Sachanlagen10.000,- an Bank11.900,-
Vorsteuer1.900,-  

Lieferung der Maschine und Zahlung des restlichen Beitrags

Maschinen10.000,- an Geleistete Anzahlungen auf Sachanlagen10.000,-
Maschinen90.000,-  Bank107.100,-
Vorsteuer17.100,-  

Erhalt einer Anzahlung auf eine Maschine (10%)

Bank11.900,- an Erhaltene Anzahlungen auf Sachanlagen10.000,-
  Umsatzsteuer1.900,-

Lieferung der Maschine und Erhalt des restlichen Beitrags

Bank117.100,- an Umsatzerlöse90.000,-
Erhaltene Anzahlungen auf Sachanlagen10.000,-  Umsatzerlöse10.000,-
  Umsatzsteuer17.100,-
Materialaufwand60.000,- an Fertigerzeugnisse60.000,-

Top Lektion 10: Sonstige Buchungen


Zusammenfassung

  • Darlehensaufnahme und Tilgungen werden auf Bestandskonten gebucht und stellen erfolgsneutrale Bilanzverlängerungen bzw. -verkürzungen dar
  • Zinszahlungen auf Darlehen sind dagegen erfolgswirksam
  • Steuern sind je nach Steuerart entweder auf Privatkonten, als durchlaufender Posten oder als erfolgswirksamer Aufwand zu buchen oder aktivierungspflichtig
  • Anzahlungen (Zahlungen vor Leistungserbringung) sind aktivierungs- bzw. passivierungspflichtig (Forderung oder Verbindlichkeit)

Top Lektion 10: Sonstige Buchungen






Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Ohne Leistungserbringung kein Vorsteuerabzug aus Anzahlungen
Ohne Leistungserbringung kein Vorsteuerabzug aus Anzahlungen Wer Anzahlungen leistet, kann hieraus grundsätzlich die Vorsteuer ziehen, wenn ihm eine ordnungsgemäße Anzahlungsrechnung vorliegt. Nach Erbringung der Leistung wird die Anzahlung im Rahmen der Schlussrechnung berücksichtigt. Der Europäische Gerichtshof hat nun zu der Frage Stellung bezogen, was passiert, wenn die angezahlte Leistu...

Ohne Leistungserbringung gibt es keinen Vorsteuerabzug aus Anzahlungen
Ohne Leistungserbringung gibt es keinen Vorsteuerabzug aus Anzahlungen Kernfrage Wer Anzahlungen leistet, kann hieraus grundsätzlich die Vorsteuer ziehen, sofern ihm hierzu eine ordnungsgemäße Anzahlungsrechnung vorliegt. Nach Erbringung der Leistung wird die Anzahlung dann im Rahmen der Schlussrechnung berücksichtigt. Der Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat nun zu der Frage Stellung bezo...

Einkommensteuer, Tonnagesteuer: Die auf ein Schiff geleisteten Anzahlungen sind grundsätzlich als Vorleistung in einem schwebenden Vertrag auf eine vom anderen Vertragsteil zu erbringende Lieferung oder Leistung zu verstehen, die in die Anschaffungs- oder Herstellungskosten eingehen. Ergibt sich aus der vertraglichen Gestaltung, dass die Anzahlungsvereinbarung den Charakter einer Finanzierung des zur Sachleistung verpflichteten Vertragspartners hat, so endet dieses Kreditgeschäft bei Ablieferung des Schiffes mit der Folge, dass das Wirtschaftsgut „geleistete Anzahlung" aus dem Betriebsvermögen aus-scheidet und der Unterschiedsbetrag gemäß § 5a Abs. 4 Satz 2 EStG aufzulösen ist, Urteil des 2. Senats vom 14.8.2013, 2 K 32/13, rechtskräftig.
FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 2 K 32/13 Urteil des Senats vom 14.08.2013 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: EStG § 5a Abs. 4, EStG § 4 Abs. 1, EStG § 5 Abs. 1 Leitsatz: 1. Grundsätzlich sind geleistete Anzahlungen als Vorleistung in einem schwebenden Vertrag auf eine vom anderen Vertragsteil zu erbringende Lieferung oder Leistung zu verstehen mit der Folge, dass die Anzahlung in die Anschaf...

Rückzahlung von Anzahlungen und Vorsteuerkorrektur
Rückzahlung von Anzahlungen und Vorsteuerkorrektur Einführung Der Vorsteuerabzug aus Anzahlungsrechnungen ist erst mit deren Bezahlung möglich. Dies ist den meisten Unternehmen bekannt. Dagegen bereitet die Korrektur von Anzahlungen häufig genauso Schwierigkeiten wie wenn die den Anzahlungen zugrunde liegen Leistungen nicht erbracht werden. Fall Der Kläger bestellte Maschinen, die...

Anzahlungen: Korrektur der Umsatzsteuer erfordert Rückzahlung
Anzahlungen: Korrektur der Umsatzsteuer erfordert Rückzahlung Kernaussage Grundsätzlich gilt in der Umsatzsteuer das Prinzip der Sollbesteuerung. Umsätze werden versteuert, wenn die Leistung erbracht wurde, unabhängig vom Zeitpunkt der Bezahlung der Forderungen. Abweichend hiervon knüpft der BFH eine Korrektur der Umsatzsteuer jedoch an tatsächliche Zahlungen. Sachverhalt Über d...