Video Kurs Buchhaltung lernen

Buchhaltung lernen - Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen


Inhalt:


 

Lernziele

  • Unterschiede HGB und IFRS
  • Bilanz = Vermögen und Kapital (Eigenkapital + Fremdkapital)
  • Gewinn- und Verlustrechnung = Ermittlung des Periodenerfolges
  • Kapitalflussrechnung = Veränderungen von Cashflow aufgegliedert nach Geschäftstätigkeit, Investition und Finanzierung

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses


Video



Weitere Videos

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses


HGB und IFRS in Einzel- und Konzernabschluss

  • International Financial Reporting Standards IFRS
    • Internationaler Standard für Rechnungslegung mit dem Ziel internationaler Vergleichbarkeit
    • Maßgebliche Ausrichtung: "True and fair view" auf Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
  • Handelsgesetzbuch
    • Deutsche Rechnungslegungsvorschriften
    • Maßgebliche Ziele: Gläubigerschutz und Kapitalerhaltung

HGB und IFRS in Einzel- und Konzernabschluss
KonzernabschlussEinzelabschluss
Kapitalmarktorietierte
Unternehmen
IFRS
(qua EU-Verordnung)
HGB
(Wahlrecht: zusätzlich IFRS)
Sonstige UnternehmenHGB oder IFRSHGB
(Wahlrecht: zusätzlich IFRS)

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses


Bilanz

  • Aufgabe der Bilanz: Darstellung von Vermögen und Schulden des Unternehmens ( § 242 Abs. 1 HGB)
  • Grundschema
    AktivaPassiva
    Anlagevermögen (AV)

    Umlaufvermögen (UV)
    Eigenkapital (EK)

    Fremdkapital (FK)

 

Aktiva

  • Anlagevermögen (AV): Vermögensgegenstände, die dem Betrieb auf Dauer dienen, wie z.B.
    • Gebäude, Maschinen,
    • Software
  • Umlaufvermögen (UV): Vermögensgegenstände, die die nur kurfristig im Unternehmen verbleiben, wie z.B.
    • Vorräte zum Verkauf
    • Forderungen aus Lieferung und Leistung

Passiva

  • Eigenkapital (EK): Kapital von Eigentümern
  • Fremdkapital (FK): Kapital von Gläubigern
    • Banken: Kredit
    • Lieferanten: Lieferantenkredit
  • Zusätzliche Funktion des EK: Ausgleich mit Gewinn Verlust,
    damit Σ Aktiva = Σ Passiva

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses


Gewinn- und Verlustrechnung

  • Verfahren zur GuV Erstellung
    • Umsatzkostenverfahren (UKV)
    • Gesamtkostenverfahren (GKV)
  • Wesentlicher Unterschied: Behandlung von Differenzen in Produktions- und Absatzmenge eines Unternehmens
    • UKV: Abgesetzte Produkte und dazugehörige Aufwendungen in einer Periode
    • GKV: Alle hergestellten Produkte + Korrektur durch Bestandsveränderung einer Periode

UmsatzkostenverfahrenGesamtkostenverfahren
UmsatzerlöseUmsatzerlöse
./. Herstellkosten der abgesetzten Produkte+ Bestandsveränderungen
./. Herstellkosten der insgesamt produzierten Produkte

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses


Kapitalflussrechnung

  • Kapitalflussrechnung = Veränderungen liquider Mittel innerhalb
  • Unterscheidung in 3 Bereiche
    • Geschäftstätigkeit
    • Investitionstätigkeit
    • Finanzierungstätigkeit
Einflussbereiche auf den Cashflow

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses


Zusammenfassung

  • HGB und IFRS unterscheiden sich in Ziel und Adressaten des Jahresabschlusses
  • Bilanz zeigt Vermögen und Kapital des Unternehmens
  • GuV = Ermittlung Unternehmenserfolg einer Periode
  • Kapitalflussrechnung: Veränderungen Cashflow nach Geschäftstätigkeit, Investition und Finanzierung

Top Lektion 12: Grundlagen des Jahresabschlusses





Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Jahresabschlüsse für das Geschäftsjahr 2016: Fristablauf für die Offenlegung beachten
Bis zum Jahresende 2017 sind Jahresabschlüsse für das Geschäftsjahr 2016 fristgerecht in elektronischer Form beim Bundesanzeiger einzureichen. Kleinstunternehmen können die Bilanz hinterlegen. Bei der Offenlegung der Jahresabschlüsse für das Geschäftsjahr 2016 sind erstmals die Neuregelungen des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) zu beachten. Etwa 1,2 Millionen Unternehmen i...

Jahresabschluss bis Ende 2015 offenlegen - Ordnungsgeldverfahren vermeiden!
Bis zum Jahresende müssen etwa 1,1 Millionen Unternehmen ih­ren Jahresabschluss offengelegt haben. Grundsätzlich ist der Jahresab­schluss in elektronischer Form beim Bundesanzeiger einzureichen. Bestimmte Unternehmen, insbesondere Kapitalgesellschaften sowie Per­sonenhandelsgesellschaften ohne eine natürliche Person als persönlich haftenden Gesellschafter (z.B. GmbH & Co. KG), sind v...

Endspurt für die Offenlegung der Jahresabschlüsse 2013
Bei vielen Unternehmen läuft die Frist zur Offenlegung der Jahresabschlüsse für das Geschäftsjahr 2013 zum Jahresende ab. Darauf weist der Präsident des Bundesamts für Justiz, Heinz-Josef Friehe, hin. Offenlegungspflichtige Unternehmen haben nur noch bis zum Jahresende Zeit, ihren Jahresabschluss in elektronischer Form beim Bundesanzeiger einzureichen, bei Kleinstunternehmen reicht die bloß...

Jahresabschlussprüfungen, berufsständische Organisation der Wirtschaftsprüfer und ministerielle Rechtsaufsicht
Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE Abgeordnete der Bundestagsfraktion DIE LINKE richteten eine Kleine Anfrage mit 51 Fragen zu den Themen Jahresabschlussprüfungen, berufsständische Organisation der Wirtschaftsprüfer und ministerielle Rechtsaufsicht an die Bundesregierung (BT-Drucks. 18/2486 vom 28. August 2014). Die Fragen sind überwiegend aus ...

Anwendbare Vorschriften auf den Jahresabschluss einer prüfungspflichtigen mittelgroßen GmbH
Anwendbare Vorschriften auf den Jahresabschluss einer prüfungspflichtigen mittelgroßen GmbH Kernaussage Ein festgestellter Jahresabschluss einer GmbH kann wegen einer fehlerhaften Prüfung entsprechend den aktienrechtlichen Vorschriften nichtig sein, wenn eine gesetzliche Prüfungspflicht besteht. Ein Wirtschaftsprüfer der den Jahresabschluss einer prüfungspflichtigen mittelgroßen GmbH pr...