Video Kurs Buchführung und Bilanzierung II

Lektion 5: Finanzanlagen

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen

Inhalt:


 

Lernziele

  • Bilanzierung Finanzanlagen nach HGB
  • Bestandteile von Finanzanlagen
  • Bewertung von Finanzanlagen nach HGB und IFRS

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 

Video

 

Finanzanlagen

  • Finanzanlagen sind monetäre Vermögensgegenstände im Eigentum eines Unternehmens.
  • Sie dienen nicht der eigenen Leistungserstellung, sondern sind Investitionen in ein anderes Unternehmen, Kapitalmarktpapiere und Finanzforderungen, die langfristig angelegt sind.
  • Die Überlassung erfolgt gegen Entgelt, z.B. als Zinsen, Dividenden, etc.

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 

Ausweis der Finanzanlagen nach § 266 HGB

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände
II. Sachanlagen
III. Finanzanlagen
  1. Anteile an verbundenen Unternehmen
  2. Ausleihungen an verbundenen Unternehmen
  3. Beteiligungen
  4. Ausleihungen an ein Unternehmen, an denen ein Beteiligungsverhältnis besteht
  5. Wertpapiere des Anlagevermögens
  6. Sonstige Ausleihungen

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 

Arten von Finanzanlagen

  • Verbundene Unternehmen sind Mutter- oder Tochterunternehmen in einem Konzern (§§ 271 i.V.m. 290 HGB).
  • Beteiligungen sind Anteile an einem nicht verbundenen Unternehmen, die dem eigenen Geschäftsbetrieb dienen (§ 271 HGB)
    ca. > 20% des Nennkapital
  • Wertpapiere des Anlagevermögens sind langfristig gehaltene Aktien, Pfandbriefe, Schuldverschreibungen, etc.
  • Ausleihungen sind langrfristige Darlehen (Laufzeit > 1 Jahr).

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 

Bewertung von Finanzanlagen nach HGB

  • Finanzanlagen unterliegen keiner Abnutzung, daher kommen keine planmäßige und nur außerplanmäßige Abschreibungen in Betracht(§ 253 Abs. 3 S. 4 HGB)
  • Vorübergehende Wertminderung = Abschreibungswahlrecht
  • Dauernde Wertminderung = Abschreibungspflicht.
  • Zuschreibungspflicht nach § 253 Abs. 5 S. 1 HGB bei Wegfall der außerplanmäßigen Abschreibungsgründe

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 

Bewertung von Finanzanlagen nach IFRS

  • IAS 32.11: Ein Finanzinstrument ist ein Vertrag, der bei einer Vertragspartei einen finanziellen Vermögenswert, und bei der anderen eine finanzielle Verbindlichkeit oder ein Eigenkapitalinstrument darstellt.
  • Ab 1.1.2013 verpflichtend IFRS 9 (vorher gilt IAS 39).
  • Erstbewertung mit Fair Value (grundsätzlich Anschaffungskosten)

Regelungen des IFRS 9:

Zwei Kategorien von Finanzinstrumenten:

  1. Financial Instruments at amortised cost (fortgeführte Anschaffungskosten)
  2. Financial Instruments at fair value (beizulegender Zeitwert)

Siehe auch IFRS Finanzinstrumente

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 

Zusammenfassung

  • Bilanzansatz von Finanzanlagen gemäß §§ 266, 271 HGB
  • Folgewert gemäß §§ 253, 255 HGB
  • Abschreibungswahlrecht bei vorübergehender Wertminderung
  • Abschreibungspflicht bei andauernder Wertminderung
  • IFRS: „Fair Value"

Top Lektion 5: Finanzanlagen

 


➤ BWL - lernen

➤ Recht - lernen

➤ Excel - lernen

➤ Mathematik - lernen



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Prüfung nach Finanzanlagenvermittlungsverordnung: Was ist zulässig, was ist tabu?
Mit Information vom 21.07.2014 berichtete der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) zur Neuregelung der Finanzanlagevermittlung und das sich damit für den Berufsstand der Steuerberater erweiterte Wirkungsfeld. Denn neben der Prüfung von Maklern und Darlehensvermittlern sind mit Wirkung zum 01.01.2013 nunmehr auch Steuerberater zur jährlichen Prüfungen der Finanzanlagenvermittler berecht...

Bundesrat stimmt Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung zu
Der Bundesrat hat am 11. Juli 2014 der Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (Änderungsverordnung) zugestimmt. Die Verkündung im Bundesgesetzblatt ist zwischenzeitlich erfolgt. Damit tritt die Änderungsverordnung am 1. August 2014 in Kraft. Mit der Änderungsverordnung werden die so genannten Honorar-Finanzanlagenberater (§ 34 h GewO) in den Anwendungsbereich der ...

Prüfung von Finanzanlagevermittlern auch für Steuerberater zulässig
Die Neuregelung der Finanzanlagevermittlung bringt auch für den Berufsstand der Steuerberater ein interessantes Tätigkeitsfeld zutage. So wurde mit Wirkung zum 01.01.2013 der Kreis der nach § 24 Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) geeigneten Prüfer nicht nur auf Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer festgelegt, sondern auf andere geeignete Personen erweitert. Damit dürfen a...

Prüfung von Finanzanlagenvermittlern
Hohe Prüfungsqualität sichern Der WPK-Ausschuss "Rechnungslegung und Prüfung" möchte darauf aufmerksam machen, dass es sich bei Prüfung von Finanzanlagevermittlern nach § 24 Finanzanlagenvermittlungs-Verordnung (FinVermV) um eine hochgradig anspruchsvolle gesetzliche Pflichtprüfung handelt, die eine angemessene Prüfungsplanung erfordert und deren Durchführung einen angemessenen zeitliche...

Übergangsfrist für Finanzanlagenvermittler endet am 1. Juli 2013
Finanzanlagenvermittler, die noch keine Erlaubnis nach § 34 f Gewerbeordnung (GewO) besitzen, müssen sich sputen. Am 1. Juli endet für sie die Übergangsfrist. In dem Finanzanlagenvermittlerregister, das die Industrie- und Handelskammern (IHKs) führen, habe der DIHK Anfang Mai erst 8.277 Einträge gezählt. Der DIHK geht davon aus, dass dort noch nicht alle Vermittler erfasst sind...