Video Kurs Buchhaltung lernen

Buchhaltung lernen- Lektion 1: Grundlagen der Buchführung

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen


Inhalt:


 

Lernziele

  • Ziele des Rechnungswesens
  • Adressaten des Rechnungswesens
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung
  • Rechengrößen im Rechnungswesen

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Video

Weitere Videos

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Ziele des Rechnungswesens

  • Dokumentation
  • Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
  • Bemessungsgrundlage z.B. für Gewinnausschüttungen
  • Planungs- + Entscheidungsunterstützung
  • Kontrollfunktion: Wirtschaftlichkeits-Vergleiche (z.B. Soll-Ist-Vergleiche)

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Adressaten des Rechnungswesens

Interne Adressaten

  • Unternehmer
  • Geschäftsführer
  • Überwachungsorgane (Aufsichtsrat)
  • Interne Entscheidungsträger (Abteilungsleiter, Betriebsrat, etc.)

Externe Adressaten

  • Eigenkapitalgeber (Aktionäre)
  • Fremdkapitalgeber (z.B. Banken)
  • Fiskus + andere Behörden
  • Sonstige Stakeholder (Lieferanten, Kunden)

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Teilgebiete des Rechnungswesens

  • Internes Rechnungswesen (siehe Controlling
    • Kosten- und Leistungsrechnung
    • Investitions- und Finanzierungsrechnung
    • Planungsrechnung
    • Betriebsstatistiken
  • Externes Rechnungswesen (gesetzliche Verpflichtung, insbesondere HGB)
    • Dokumentationsfunktion: objektiv + vergleichbar
    • Grundlage: Buchführung

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB)

Wie müssen die Bücher geführt werden?

  • „ordnungsmäßig" (§ 238 HGB)
  • unbestimmter Rechtsbegriff + GoB als Rechtsnormen
    • Gesetzliche Vorschriften (kodifizierte GoB)
    • Rechtsprechung
    • Handelsbrauch
  • Auslegung der GoB vor allem durch (Finanz-) Rechtsprechung
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Dokumentation
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung
    • Bilanzierungsprinzipien: z.B. Vorsichts- sowie Realisationsprinzip gemäß § 252 Nr. 4 HGB
    • Grundlagen der Bewertung: z.B. Bilanzidentität gemäß § 252 Nr. 1 HGB
    • Anforderungen an eine Bilanz: z.B.Vollständigkeit gemäß § 246 HGB

Weitere Infos zu den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Rechengrößen des Rechnungswesens

Aktiva Passiva
Anlagevermögen

Umlaufvermögen
  • Liquide Mittel
  • Forderungen
 Eigenkapital

Fremdkapital
  • Rückstellungen
  • Verbindlichkeiten

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Rechengrößen des externen Rechnungswesens

Finanzierung

Finanzierungsrechnung betrachtet Veränderungen der liquiden Mittel

  • Einnahme = Zunahme des Netto-Finanzumlaufvermögens
  • Ausgabe = Abnahme des Netto-Finanzumlaufvermögens

Reinvermögen

Veränderungen des Reinvermögens (auch Eigenkapital) wird durch periodenbezogene Erfolgsrechnung in der GuV ermittelt.

  • Ertrag = Zunahme des Reinvermögens (Wertzuwachs)
  • Aufwand = Abnahme des Reinvermögens (Wertminderung)

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Rechengrößen des internen Rechnungswesens

Kosten- und Leistungsrechnung ermittelt und analysiert den Erfolg des betriebswirtschaftlichen Leistungsprozesses eines Unternehmens als Entscheidungsunterstützung.

  • Leistung = bewertete Gütererstellung
  • Kosten = bewerteter Gütereinsatz

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Zusammenfassung

  • Ziele des Rechnungswesens: Dokumentation, Information Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, Kontrolle, Planung etc.
  • Adressaten des Rechnungswesens: externe (Aktionäre, Banken, Fiskus etc.) + interne (Geschäftsführer, Gesellschafter, etc.)
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung: kodifiziert + "Richterrecht"
  • Rechengrößen im Rechnungswesen: Aktiva + Passiva, Aufwand + Ertrag, Einnahmen + Ausgaben, Kosten + Leistung, etc.

Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


 



Top Lektion 1: Grundlagen der Buchführung


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Kassenbuchführung: Obacht bei der Buchung von EC Kartenumsätzen!
In Betrieben mit überwiegendem Bargeldverkehr nutzen Kunden häufig die Möglichkeit, ihre Zahlungen bargeldlos mit EC-Karte abzuwickeln. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich nun zur Buchung dieser EC-Kartenumsätze in der Kassenführung geäußert. Gelebte Praxis: Erst-Erfassung der Gesamtumsätze über das Kassenbuch Regelmäßig werden EC-Kartenumsätze in der Buchführung wie f...

Fehlbuchung: Bank darf keine gesonderte Gebühr verlangen
Fehlbuchung: Bank darf keine gesonderte Gebühr verlangen   Mit dem Grundpreis für die Kontoführung sind längst nicht alle Kosten abgedeckt. Einige Banken verlangen z. B. für einzelne Buchungen extra Kosten. Allerdings darf eine Bank keine zusätzlichen Gebühren für Fehlbuchungen von ihren Kunden verlangen.   Die Schutzgemeinschaft für Bankkunden und die beklagte Raiffeise...

Elektronische Kontoauszüge werden als Buchungsbeleg anerkannt
Elektronische Kontoauszüge werden als Buchungsbeleg anerkannt In Zeiten von Online-Banking sind elektronische Kontoauszüge mittlerweile an der Tagesordnung. Für Unternehmen war die Frage nach deren steuerlichen Anerkennung aber bislang mit erheblichen (Rechts-)Unsicherheiten behaftet, weshalb viele dem guten alten Papierkontoauszug den Vorzug gaben. Nun scheint sich die Finanzverwaltung aber z...

Mitwirkungspflichten des Steuerpflichtigen nach Einbuchung ungeklärter Einnahmen in die betriebliche Kasse - Zulassung der Revision wegen Divergenz
BUNDESFINANZHOF Beschluss vom 13.6.2013, X B 132-133/12; X B 132/12; X B 133/12 Mitwirkungspflichten des Steuerpflichtigen nach Einbuchung ungeklärter Einnahmen in die betriebliche Kasse - Zulassung der Revision wegen Divergenz Tatbestand 1 I. Die Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) sind Ehegatten und werden im Streitjahr 2001 zusammen zur Einkommensteu...

Bilanzierung | Ausbuchung einer Körperschaftsteuererstattungsforderung (BFH)
Steuerneutralität der berichtigenden Ausbuchung einer Körperschaftsteuererstattungsforderung (sog. Stornierungsgedanke)  Leitsatz Die Ausbuchung einer nicht bestehenden Körperschaftsteuererstattungsforderung durch Bilanzberichtigung in einem späteren Wirtschaftsjahr ist auch dann durch außerbilanzielle Hinzurechnung auszugleichen, wenn die erstmalige Aktivierung in dem früheren Wirtschaf...