Video Kurs Buchhaltung lernen

Buchhaltung lernen - Lektion 4: Organisation der Buchhaltung

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen


Inhalt:


 

Lernziele

  • Grund-, Haupt- und Nebenbücher der Buchhaltung
  • Kontenrahmen + Kontenplan
  • Grundsatz ordnungsmäßiger Buchführung (GoB): Keine Buchung ohne Beleg

Top Lektion 4: Organisation der Buchhaltung

 

Video

Grund-, Haupt- und Nebenbücher

§ 238 HGB begründet kaufmännische Buchführungspflicht. Grundsatz ordnungsmäßiger Buchführung: Aufzeichung vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet ( § 239 II HGB). Doppelte Erfassung (Doppelte Buchführung) in

  • Grundbuch (auch Journal oder Primanota, Dokumentation)
    • Geschäftsvorfälle in chronologischer Reihenfolge
  • + Hauptbuch (Basis für Erstellung von Bilanz und GuV)
    • Sachliche Erfassung der Geschäftsvorfälle auf sog. Sachkonten (Bestands-, Erfolgs- und Privatkonten, wie z.B. Bank, Verbindlichkeiten, etc.)
  • + ggf. zusätzlich Nebenbücher (Unterteilung für Detailinformationen zu Sachkonten des Hauptbuchs), wie z.B.
    • Debitorenbuch
    • Kreditorenbuch
    • Wareneingangs- bzw. ausgangsbuch
    • Anlagenbuch

Top Lektion 4: Organisation der Buchhaltung

 

Kontenplan und Kontenrahmen

Kontenrahmen

  • Unternehmensübergreifender Gliederungsplan von Konten
  • Branchenspezifische Kontenrahmen, wie z.B. für Ärzte oder Vereine
  • Typische Gliederungsprinzipien
    • Prozessgliederungsprinzip (SKR03): am betrieblichen Leistungsprozess orientiert
    • Abschlussgliederungsprinzip (SKR04): am Aufbau von Bilanz und GuV ausgerichtet

Kontenplan

  • Unternehmensindividueller Gliederungsplan der Konten
  • Vorgehen: Selektion der für das Unternehmen relevanten Konten aus einem branchenspezifischen Kontenrahmen + ggf. Ergänzung weiterer Konten

Top Lektion 4: Organisation der Buchhaltung

 

Belegorganisation und Einsatz der EDV

  • Grundregel der Buchführung (GoB)
    § 238 HGB i.V.m. § 257 Nr. 4 HGB

    Keine Buchung ohne Beleg

  • Wird auch gerne als 1. Gebot in der Buchführung bezeichnet
  • Beleg dient zur Dokumentation eines Geschäftsvorfalls

  • Anforderungen an einen Beleg
    • Datum
    • Betrag, ggf. Menge
    • ggf. erläuternde Dokumentation
    • Unterschrift eines Zeichnungsberechtigten
    • Weitere steuerliche Vorschriften siehe Checkliste Rechnung
  • Aufbewahrungsfrist gemäß § 257 HGB = 10 Jahre

Buchhaltung ohne Software ist auf Grund der elektronischen Umsatzsteuervoranmeldungen per Elster nicht mehr denkbar. Daher sollten Sie Buchführung gleich mit einer Buchhaltungssoftware lernen. Wir stellen Ihnen unsere bewährte und bedienerfreundliche Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter - kostenlos - als Freeware zur Verfügung. So können Sie alle Buchungen nachvollziehen und üben. Oder Sie probieren unsere online Buchhaltung aus:
Jetzt kostenlose online Buchhaltung testen

Buchhaltungssoftware

Top Lektion 4: Organisation der Buchhaltung

 

Zusammenfassung

  • Grund-, Haupt- und Nebenbücher
  • Kontenrahmen und Kontenplan
  • Grundsatz ordnungsmäßiger Buchführung (GoB): Keine Buchung ohne Beleg!

Top Lektion 4: Organisation der Buchhaltung



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Laufende Kindergeldzahlungen und eine Kindergeldnachzahlung können auf verschiedene Konten zu leisten sein
Das Finanzgericht Baden-Württemberg (FG) entschied mit rechtskräftigem Urteil vom 12. Juli 2017 (Az. 2 K 158/16), ein Anspruch auf Nachzahlung von Kindergeld erlösche grundsätzlich durch Zahlung auf ein benanntes Konto. Die Zahlung könne auf Anweisung des Gläubigers auf ein Konto eines Dritten erfolgen. Im Streitfall fehle jedoch die Einwilligung der Kindsmutter auf Zahlung an die Tochte...

Jährliche Beitragsbemessungsgrenze maßgeblich bei Auflösung von Arbeitszeitkonten
Arbeitszeitkonten, die zur Verstetigung des Arbeitslohns geführt werden, um witterungs- und jahreszeitlich bedingten Schwankungen zu begegnen, werden im Normalfall über Freistellungen ausgeglichen. Im sog. „Störfall" (Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses und Kontenausgleich durch kumulierte Auszahlung des Lohns im letzten Beschäftigungsmonat und nicht durch Freistellung) ist für...

Automatischer Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen nach dem Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz (FKAustG)
Bekanntmachung einer vorläufigen Staatenaustauschliste im Sinne des § 1 Abs. 1 Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz (FKAustG) für den automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen zum 30.09.2018 Nach den Vorgaben des Gesetzes zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - ...

Bewertungsgesetz: Feststellung des Wertes des Anteils am Betriebsvermögen: Keine Verrechnung positiver und negativer Kapitalkonten
Die Klägerin ist die Schwester des Erblassers, der Kommanditist der H KG war. Als der Erblasser am 07.05.2014 verstarb, befand sich die H KG bereits in Liquidation und hatte sowohl ihr Anlagevermögen als auch ihr Vorratsvermögen ganz überwiegend verkauft. Das bei der H KG geführte Kapitalkonto des Erblassers wies am 07.05.2014 einen positiven Wert, die Kapitalkonten der anderen beiden Komm...

Einkommensteuer: Besteuerung von Zeitwertkonten
Der 12. Senat hat mit Urteil vom 22. Juni 2017 (Az. 12 K 1044/15) entschieden, dass auf einem Zeitwertkonto eingestellter Arbeitslohn nicht bereits bei Einzahlung zu besteuern ist, sondern dem Arbeitnehmer erst in der Auszahlungsphase zufließt. Gegen das Urteil ist Revision beim Bundesfinanzhof anhängig (Az. VI R 39/17). Der Kläger war angestellter Fremdgeschäftsführer einer GmbH. Er und d...