Buchhaltung lernen:
Umsatzsteuer buchen und Umsatzsteuervoranmeldung per Elster

Cyberlab GmbH

Video Kurs Buchhaltung lernen

Buchhaltung lernen - Lektion 5: Umsatzsteuer

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen


Lernziele

  • Buchung Umsatzsteuer und Vorsteuer auf getrennten Bestandskonten (Aktiv- und Passivkonto) gebucht
  • Durch das Brutto-Allphasen-Netto-System ist die Umsatzsteuer keine wirtschaftliche Belastung, sondern ein Durchlaufposten (erfolgsneutral)
  • Saldierung der Umsatz- und Vorsteuerkonten im Jahresabschluss als sonstige Verbindlichkeit bzw. sonstiges Vermögen

Video

Weitere Videos


System und Buchung der Umsatzsteuer

  • Grundlage: Umsatzsteuergesetz (UStG)
  • Steuergegenstand: Lieferungen und Leistungen eines Unternehmers im Inland
  • Steuerschuldner: i.d.R. leistungserbringendes Unternehmen (Ausnahme: Reverse Charge Verfahren)
  • Bemessungsgrundlage: Entgelt (Nettobetrag)
  • Steuersatz
  • Umsatzsteuer
    • wird auf Rechnungen des leistenden Unternehmers ausgewiesen (siehe auch Rechnung und Umsatzsteuer)
    • der Leistungsempfänger zahlt die Umsatzsteuer an den Unternehmer
    • Das Unternehmen schuldet die Umsatzsteuer und führt die an das Finanzamt ab (durchlaufender Posten)
    • Mehr infos: Was ist Umsatzsteuer
  • Vorsteuer
    • wird auf Eingangsrechnungen vom Lieferanten für Leistungen an das Unternehmen in Rechnung gestellt
    • Unternehmer zahlt die Umsatzsteuer an den Lieferanten, der diese an das Finanzamt abführt
    • Das Unternehmen kann die Umsatzsteuer als Vorsteuerabzug ggü. dem Finanzamt geltend machen (Guthaben oder Verrechnung mit Umsatzsteuerschuld)
  • Mehrwertsteuer
    • effektive (saldierte) Steuerzahlung = Verkaufswert ./. Einkaufswert (= Mehrwert) * Steuersatz
    • Daher auch die nicht ganz richtige Bezeichnung "Mehrwertsteuer"

Weitere Informationen zur Umsatzsteuer:


Weitere Informationen zur Vorsteuer

Top Lektion 5: Umsatzsteuer


Wertschöpfungsprozess

Darstellung des Wertschöpfungsprozesses

Top Lektion 5: Umsatzsteuer


Buchung der Umsatzsteuer

  • Berechnung (siehe auch Umsatzsteuerrechner + Berechnung der Umsatzsteuer)
    • Umsatzsteuer = Nettowert x Steuersatz
    • Brutto(Verkaufs)preis = Nettowert + Umsatzsteuer
  • Umsatzsteuer: Verbindlichkeit ggü. dem Finanzamt
  • Umsatzsteuerkonto: passives Bestandskonto
  • Beispiel:
    Forderungen aus
    Lieferung und Leistung
    1.190,- Euro an Umsatzerlöse
    Umsatzsteuer
    1.000,- Euro
    190,- Euro

Top Lektion 5: Umsatzsteuer


Buchung der Vorsteuer

  • Berechnung
    • Vorsteuer = Nettowert x Steuersatz
    • Brutto(Einkaufs)preis = Nettowert + Vorsteuer
  • Vorsteuer: Forderung ggü. dem Finanzamt
  • Vorsteuerkonto: aktives Bestandskonto
  • Beispiel:
    Rohstoffe
    Vorsteuer
    1.000,- Euro
    119,- Euro
     an Verbindlichkeiten aus
    Lieferungen und Leistung
    1.190,- Euro

Top Lektion 5: Umsatzsteuer


Abschluss der Umsatzsteuerkonten

  • Veranlagungszeitraum = Kalenderjahr (auch bei abweichendem Wirtschaftsjahr)
  • Umsatzsteuer-Voranmeldungen + Vorauszahlungen (siehe auch
    • Voranmeldung i.d.R. vierteljährlich, und ab mehr als 7.500 € Umsatzsteuerzahllast pro Jahr = Kalendermonat
    • Zahllast = Differenz aus Umsatzsteuer und Vorsteuer
    • Buchung über aktives Bestandskonto "Umsatzsteuervorauszahlung"
  • Jahresabschluss: Saldierung aller Umsatz- und Vorsteuerkonten (inkl. Umsatzsteuervorauszahlung) über ein Umsatzsteuerverrechnungskonto "Umsatzsteuer laufendes Jahr" (Bei Zahllast = Verbindlichkeit und bei Erstattung = Forderung)

Top Lektion 5: Umsatzsteuer


Zusammenfassung

  • Umsatzsteuer und Vorsteuer werden jeweils auf eigenen Bestandskonten gebucht
  • Umsatzsteuer ist juristisch ein Durchlaufposten, d.h. erfolgsneutral (Bezahlung durch Kunden + Vorsteuerabzug für gezahlte Umsatzsteuer)
  • Umsatz- und Vorsteuerkonten werden im Jahresabschluss saldiert und als sonstige Verbindlichkeit bzw. sonstiges Vermögen bilanziert

Top Lektion 5: Umsatzsteuer





Top Lektion 5: Umsatzsteuer


Weitere Informationen:

BFH: Supermarkt-Rabattmodell "Mitgliedschaft" unterliegt umsatzsteuerrechtlich dem Regelsteuersatz
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die entgeltliche Einräumung einer Berechtigung zum verbilligten Warenbezug (in Form einer „Mitgliedschaft“) umsatzsteuerrechtlich eine selbständige Leistung und nicht nur eine Nebenleistung zum späteren Warenverkauf darstellt. Auch wenn der Supermarkt Waren verkauft, die sowohl dem Regelsteuersatz (19 %) als auch dem ermäßigten Steuersatz (7...

Besteuerung von Aufsichtsräten u. ä.: Vorsitzender des Verwaltungsrats eines berufsständischen Versorgungswerks unterliegt mit dieser Tätigkeit nicht der Umsatzsteuer
Mit Urteil vom 19. November 2019 (5 K 282/18) hat der 5. Senat des Niedersächsischen Finanzgerichts - soweit ersichtlich - als erstes Finanzgericht unter Berücksichtigung des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 13. Juni 2019 C-420/18 (DStR 2019, 1396) zur Steuerbarkeit der Einnahmen eines Verwaltungsratsvorsitzenden Stellung genommen. Danach unterliegt die Tätigkeit nicht der Umsatzsteue...

Bank kann bei Zahlungseingängen auf einem überzogenen Konto für die im Zahlungsbetrag enthaltene Umsatzsteuer haften
Gehen auf einem Kontokorrentkonto des Steuerschuldners nach Überschreitung des vereinbarten Kreditrahmens Gutschriften aus zuvor an die Bank abgetretenen Forderungen ein, haftet die Bank nach § 13c UStG für die im Zahlungsbetrag enthaltene Umsatzsteuer. Dies hat der 5.Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 23. April 2020 (Az. 5 K 2400/17 U) entschieden. Die Klägerin ist eine Bank,...

Restaurant-Umsatzsteuer wird gesenkt
Berlin: (hib/HLE) Der Umsatzsteuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen soll von 19 auf sieben Prozent gesenkt werden. Die Steuersenkung soll vom 1. Juli dieses Jahres bis zum 30. Juni 2021 gültig sein, heißt es in dem von den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise (19...

Umsatzsteuer für anwaltliche Honorarrechnungen - aktualisierte Hinweise
Auch für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte gelten die Regelungen des Umsatzsteuergesetzes. Sie enthalten insbesondere Mindestanforderungen an die Rechnungen, für den Vorsteuerabzug, den Umgang mit Reise- und Bewirtungskosten sowie organisatorische Fragen, etwa zur Aufbewahrung von Rechnungen. Der BRAK-Ausschuss Steuerrecht hat dazu umfangreiche Praxishinweise erarbeitet, die nun auf den Gese...


In Zusammenarbeit mit
Steuerberater Dipl.-Kfm.
Michael Schröder
steuerschroeder.de
Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder steuerschroeder.de

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
EÜR & Bilanz Version
Jetzt kostenlos testen