Video Kurs Buchhaltung lernen

Buchhaltung lernen - Lektion 3: Technik der doppelten Buchführung

Buchhaltung kostenlos online lernen Beispiele, Erklärung, Buchungssätze, Übungen


Inhalt:


 

Lernziele

  • Doppelte Buchführung:
  • Buchen von Geschäftsvorfällen auf aktiven und passiven Bestandskonten
  • Aufwand und Ertrag buchen + Erfolgskonten über GuV + GuV über Eigenkapital abschließen
  • Erfolgsneutrale über Eigenkapital (Einlagen oder Entnahmen) buchen

Top Lektion 3: Technik der doppelten Buchführung

 

Video

Weitere Videos

Buchen auf Bestandskonten

  • Aktiva (Vermögen) = aktivisches Bestandskonto
  • Passiva (Kapital= Schulden + EK) = passivisches Bestandskonto
Aktivkonto

SOLLHaben
Anfangsbestand (AB)
Zugänge
Abgänge
Schlussbestand (SB)
Passivkonto

SOLLHaben
Abgänge
Schlussbestand (SB)
Anfangsbestand (AB)
Zugänge

Merke: „Soll“ ist immer links, „Haben“ ist immer rechts

  • Buchungssatz (BS): Erfassung von Geschäftsvorfällen auf Soll + Habenseite

    Grundregel: Soll(konto) "an" Haben(konto)

  • Wichtig: Soll + Haben haben keine sprachliche Bedeutung, sondern bezeichnen die linke bzw. rechte Seite eines Kontos!
    Zu- bzw. Abnahme abhängig vom Kontentyp
    -> z.B. Sollseite: Aktivkonto nimmt zu aber Passivkonto nimmt ab!
  • Doppelte Buchführung: Jeder Geschäftsvorfall wird auf mindestens 2 Konten (doppelt!) gebucht
    • Einfache Buchungssätze: 2 Konten
    • Zusammengesetzte Buchungssätze: mehr als 2 Konten
    • Es gilt immer ∑ Sollbuchungen = ∑ Habenbuchungen!

Top Lektion 3: Technik der doppelten Buchführung

 

Buchen auf Erfolgskonten

  • Buchungen auf Erfolgskonten verändern Reinvermögen und den Gewinn der Periode
  • Erfolgswirksame Geschäftsvorfälle:
    • Ertrag: Eergebniserhöhung
    • Aufwand: Ergebnisverminderung
  • Buchung auf Erfolgskonten
  • Erfolg (Gewinn bzw. Verlust) = Erträge ./. Aufwendungen
  • Aufwendungen werden im Soll gebucht, z.B. Materialkosten, Personalkosten, Abschreibungen, etc.
  • Erträge werden im Haben gebucht, z.B. Umsatzerlöse, Zinserlöse, etc.
Aufwandskonto

SOLLHaben
Aufwendungen

Aufwandsminderungen (z.B. Erstattungen)
Saldo
Ertragskonto

SOLLHaben
Ertragsminderungen (z.B. Skonti)
Saldo
Erträge

Top Lektion 3: Technik der doppelten Buchführung

 

Eigenkapital- und Privatkonten

  • Eigenkapital wird erfolgswirksam durch Aufwand und Ertrag verändert
  • Eigenkapital kann auch erfolgsneutral durch Geschäftvorfälle ohne Bezug zur Geschäftstätigkeit verändert werden, wie z.B.
    • Erhöhung des EK durch Einlagen/ Kapitalerhöhungen des Gesellschafters aus seinem Privatvermögen
    • Reduzierung des EK durch Entnahmen/ Ausschütungen in das Privatvermögen
  • Entnahmen + Einlagen werden auf sog. Privatkonten (Unterkonten des EK) erfasst, wobei
  • Entnahmen werden im Soll gebucht (Passivkonto im Soll = Abnahme des EK)
  • Einlagen werden im Haben gebucht (Passivkonto im Haben = Zunahme des EK)
  • Das Privatkonto wird am Endes des Geschäftsjahres über das EK (Hauptkonto) abgeschlossen.
  • Entnahmen > Einlagen Reduzierung des Eigenkapitals (EK an Privatkonto)
  • Einlagen > Entnahmen Zunahme des Eigenkapitals (Privatkonto an EK)
Privatkonto

SOLLHABEN
Entnahmen
Saldo
Einlagen

Top Lektion 3: Technik der doppelten Buchführung

 

Zusammenfassung

  • Doppelte Buchführung: Buchungssatz = Soll an Haben (∑ Sollbuchungen = ∑ Habenbuchungen)
  • Buchung: Aktivkonten: Zugänge im Soll (Abgänge im Haben) + Passivkonten: Zugänge im Haben (Abgänge im Soll)
  • Aufwandskonten werden im Soll + Erfolgskonten im Haben gebucht
  • Erfolgskosten werden über die GuV abgeschlossen und die GuV über das Eigenkapital
  • Erfolgsneutrale Veränderungen des Eigenkapitals (Einlagen oder Entnahmen) werden auf dem Privatkonto erfasst und werden über das EK abgeschlossen

Top Lektion 3: Technik der doppelten Buchführung




➤ BWL - lernen

➤ Recht - lernen

➤ Excel - lernen

➤ Mathematik - lernen



Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Der Grundsatz der Gleichbehandlung steht dem Ausschluss auf elektronischem Weg gelieferter digitaler Bücher, Zeitungen und Zeitschriften von der Anwendung eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes nicht entgegen
Die Mehrwertsteuerrichtlinie ist in dieser Hinsicht gültig. Nach der Mehrwertsteuerrichtlinie können die Mitgliedstaaten auf gedruckte Publikationen wie Bücher, Zeitungen und Zeitschriften einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz anwenden. Für digitale Publikationen gilt hingegen der normale Steuersatz, mit Ausnahme digitaler Bücher, die auf einem physischen Träger wie etwa einer CD-ROM gelie...

Fotobücher: Welcher Umsatzsteuersatz gilt?
Fotobücher: Welcher Umsatzsteuersatz gilt? Anders als Bücher unterliegen Fotobücher nach Ansicht des Bundesministeriums für Finanzen nicht dem ermäßigten, sondern dem allgemeinen Umsatzsteuersatz von 19 %. Hintergrund Ein Fotobuch wird mit Hilfe eines Computerprogramms bzw. über einen Internetbrowser mit entsprechender Webanwendung individuell gestaltet. Es besteht aus Fotos, die u...

Auf Lieferung von E-Books darf - anders als bei Büchern aus Papier - kein ermäßigter Mehrwertsteuersatz angewendet werden
Frankreich und Luxemburg dürfen auf die Lieferung elektronischer Bücher, anders als bei Büchern aus Papier, keinen ermäßigten Mehrwertsteuersatz anwenden. Frankreich und Luxemburg wenden auf die Lieferung elektronischer Bücher einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz an. In Frankreich liegt der Satz seit dem 1. Januar 2012 bei 5,5 %, in Luxemburg bei 3 %. Bei den in Rede stehenden elektronisch...

Ermäßigter Steuersatz für Umsätze mit Hörbüchern
(§ 12 Abs. 2 Nr. 1 und 2 i. V. m. Nr. 50 der Anlage 2 zum UStG) Gemäß § 12 Abs. 2 Nr. 1 und 2 UStG ermäßigt sich die Steuer für Umsätze mit den in der Anlage 2 zum UStG bezeichneten Gegenständen auf 7 %. Durch Artikel 9 Nr. 8 des Gesetzes zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 25. Juli 2014 (BGBl...

Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)
Das BMF hat nun die GoBD veröffentlicht. Auszug: Die GoBS (Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme), die GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) und die Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung werden in den Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unter...